Geilheit ist immer peinlich – nicht nur für Adam Levine

Date:


Was dabei aber niemand so richtig zu akzeptieren scheint, ist das: Sexting ist extrem peinlich, weil Geilheit extrem peinlich ist. Das Einzige, was demütigender ist, als beim Intercourse erwischt zu werden, ist es, beim Versuch erwischt zu werden,Intercourse zu haben. Überleg mal: Wie oft hast du dich schon im Büro oder im Bus in Gedanken an jemanden verloren, auf den oder die du stehst, und bist 20 Minuten später „aufgewacht“, ohne zu wissen, wie viel Zeit vergangen ist oder wo du gerade bist? Wie oft bist du wieder zu jemandem ins Bett gekrochen, der oder die dich schon respektlos behandelt hat, aber einfach so intestine aussieht? Wie kindisch, wie pubertär ist es eigentlich, dich von einem tiefen Ausschnitt oder einer intestine sitzenden Denims dermaßen aus der Bahn werfen zu lassen, dass du hintereinander sechs DMs voller Rechtschreibfehler abschickst? Wahre Geilheit ist ein völlig überwältigendes Gefühl – wie ein Zauber, oder eher ein Fluch, der dich dazu bringt, Sachen zu tun oder zu sagen, die du sonst weder tun noch sagen würdest. In vielerlei Hinsicht ist Geilheit unser sechster Sinn. Alle anderen Sinne verabschieden sich, sobald er das Ruder übernimmt, und erscheinen uns umso stärker, wenn er wieder verschwindet. Im kalten Tageslicht werden uns dann auch all seine Begleiterscheinungen schmerzhaft bewusst: die Verzweiflung, das Betteln, die Scham. Aber all das gehört leider eben irgendwie dazu.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Share post:

Subscribe

Popular

More like this
Related

Translate »